Home | Presse | Neues aus der Grünen Branche

Ab durch die Hecke – So wird die Inkarho-Dufthecke® als Hecke gepflanzt

Mit der Inkarho-Dufthecke zieht ein besonderes Schmuckstück in den Garten ein. Die Dufthecke ist reich blühend und zeigt im Mai und Juni mit weit geöffneten Blüten. Die Dufthecke ist in vier Farben erhältlich und passt damit optisch in fast jede Gartenlandschaft passen. In romantisch angelegten Gärten sorgt sie als rosa- und lilafarbene Version für warme Akzente; mit weißen Blüten ist sie ein vielfältiger Klassiker und die gelbe Dufthecke bietet auch jungen Gartenbesitzern in modernen Gärten jede Menge gute Laune. Dabei erfreut der Anblick nicht nur unser Auge, sondern von ihr erhebt sich auch ein süßer Duft - eine Besonderheit unter Rhododendron. Dieser Duft lockt zahlreiche Hummeln und andere Nützlinge in den eigenen Garten. Sie eignet sie sich aufgrund ihrer Eigenschaften bestens als immergrüne Heckenpflanze und hebt sich hier deutlich von den schlicht-grünen Standardhecken ab

Rhododendron wie die Inkarho-Dufthecke können prinzipiell das ganze Jahr über gepflanzt werden. Wichtig ist, dass der Boden durchgehend feucht genug ist, damit die flachwurzelnden Rhododendren gut anwachsen können. Normalerweise ist der erste Schritt nach der Bodenvorbereitung das ausmessen der Hecke und das Spannen einer Schnur für eine gerade Hecke. Da das Beet in diesem Pflanzbeispiel eine runde Form hat, wird die Pflanzlinie allerdings mit Augenmaß und dem Spaten angezeichnet. Der Pflanzgraben wird mit etwa doppelter Ballengröße ausgehoben. Der Wurzelballen kann je nach Zustand, vor dem Einpflanzen noch in Wasser getaucht werden. Die Dufthecke sollte etwa so tief ins Erdloch gesetzt werden, dass die Ballenoberfläche ungefähr mit der Erdoberfläche abschließt. Der Erdaushub kann gerne mit etwas humusreicher Pflanzerde gemischt werden – das fördert die Wurzelbildung. Danach kann das Pflanzloch wieder aufgefüllt und leicht angetreten werden. Zum Düngen wird um die frisch gepflanzte Dufthecke Hornspäne oder anderer organischer Langzeitdünger gestreut. Die Hauptarbeit ist erledigt, nun kann zum Schluss eine Gießmulde um die Pflanzen gezogen werden. Die frisch eingepflanzte Inkarho-Dufthecke darf nun kräftig gewässert werden. Das Wasser sorgt für eine gute Verbindung zwischen Topfballen und Gartenboden.

Wie alle Inkarho Rhododendron ist sie äußerst anspruchslos und wächst auf nahezu jedem humosen Gartenboden. Ausgewachsen erreicht diese spezielle Inkarho-Züchtung eine Höhe von gut zwei Metern und ist äußerst schnittverträglich. Dabei gilt: Je regelmäßiger der Rückschnitt erfolgt, desto kompakter wächst die Dufthecke und bildet auf diese Weise schnell einen blickdichten, blütenstarken und gleichzeitig gut riechenden Sichtschutz.

Download der Pressemitteilung als PDF

Download Bildmaterial